[ x ] Diese Seite weiterempfehlen
Empfänger E-Mail:
Ihre E-Mail:
Schliessen Absenden
Jährlich erkranken in Köln etwa 100 Menschen 
			erstmals an einer schizophrenen Psychose
 

Aktionen 2010

28.01. - „Wenn das Ver-rückt-sein-Brauchtum wird - über Psyche, Kultur und Unkultur des Narrenfestes“
29.04. - „Robert Schumann – Grenzgang zwischen Kunstphantasie und Alltagsleben“
16.09. - „Einsatzbedingte psychische Störungen bei Soldaten der Bundeswehr“
04.11. - „Depression und Leistungssport“
20.11. - Benefizkonzert
24.11. - „Soul Food - Wenn Schüchternheit im Wege steht“
15.12. - „Soul Food - Dunkle Tage, trüber Sinn? - Mit 10.000 Lux gegen die Winterdepression“

   

„Wenn das Ver-rückt-sein-Brauchtum wird - über Psyche, Kultur und Unkultur des Narrenfestes“

Referent:
Leiter der Johann-Christoph-Winters-Schule
für kranke Kinder, Uniklinik Köln
Herausgeber zahlreicher Bücher des Kölner Brauchtums

Datum:
Do., 28.1.2010, 19.00 Uhr
Haus des Kölner Karneval, Maarweg 134 – 136

  Zum Seitenanfang

„Robert Schumann – Grenzgang zwischen Kunstphantasie und Alltagsleben“

Referent:
Dr. Thomas Synofzik
Direktor des Robert-Schumann-Hauses, Zwickau

Datum:
Do., 29.4.2010, 20.00 Uhr
Musiksaal im Hauptgebäude der Universität zu Köln
Albertus Magnus-Platz

  Zum Seitenanfang

„Einsatzbedingte psychische Störungen bei Soldaten der Bundeswehr“

Referent:
Dr. med. Karl-Heinz Biesold
Oberstarzt, Abteilung VI B Psychiatrie und
Psychotherapie, Psychotraumatologie am
Bundeswehrkrankenhaus Hamburg

Datum:
Do., 16.9.2010, 19.30 Uhr
studio dumont, Breite Straße 72

Karten 5,00 €, erhältlich im studio dumont, Breite Straße oder unter Köln Ticket 0221 – 2801

  Zum Seitenanfang

„Depression und Leistungssport“

Referenten:
Prof. Dr. J. Klosterkötter
Direktor der Klinik und Poliklinik für
Psychiatrie und Psychotherapie der
Uniklinik Köln
Prof. Dr. Jens Kleinert
Psychologisches Institut
Deutsche Sporthochschule Köln

Datum:
Do., 4.11.2010, 19.30 Uhr
Am Sportpark Müngersdorf 6
Deutsche Sporthochschule, Hörsaal 2

  Zum Seitenanfang

BENEFIZKONZERT

zu Gunsten des KVsG e.V.

JOSEPH HAYDN
Streichquartett C-dur op. 54,2 Hob. III/58

ALFRED SCHNITTKE
Streichquartett Nr. 3

ROBERT SCHUMANN
Streichquartett A-dur op. 41,3

ASASELLO QUARTETT
Rostislav Kojevnikov, Violine
Barbara Kuster, Violine
Justyna Sliwa, Viola
Wolfgang Zamastil, Violoncello

Datum:
Sa., 20.11.2010, 18.00 Uhr
Aula Universität zu Köln, Albertus Magnus-Platz

Eintritt € 30,--, ermäßigt € 10,--
Kartenreservierung unter 0221/9 420 430

  Zum Seitenanfang

„Wenn Schüchternheit im Wege steht“

Referent:
Meike Neumann, Dipl.-Psych., Psychologische Psychotherapeutin

Datum:
Mi., 24.11.2010, 13.00 Uhr
Info-Café-International (ICI) in der UniMensa des Kölner Studentenwerks

Nervosität beim Referat, Hitzewallungen im Vorstellungsgespräch und feuchte Hände beim Date, das kennen Viele. In den meisten Fällen stellen diese Unannehmlichkeiten keine schwerwiegende Beeinträchtigung dar. Wenn soziale Ängste aber stark ausgeprägt sind, bedeuten solche Situationen jedoch mehr als ein wenig „Lampenfieber“. Sie können sich bis zur sozialen Phobie steigern und bei der Erreichung wichtiger persönlicher Ziele, zum Beispiel dem Traumjob oder dem Eingehen einer festen Beziehung, eine wahrhafte Behinderung darstellen. Die Veranstaltung wird anschaulich vermitteln, wie übermäßige soziale Ängste sich äußern und welche Möglichkeiten es gibt, sie zu überwinden.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe Soul Food finden Sie hier.

  Zum Seitenanfang

„Dunkle Tage, trüber Sinn? - Mit 10.000 Lux gegen die Winterdepression“

Referent:
Priv.-Doz. Dr. Stephan Ruhrmann

Datum:
Mi., 15.12.2010, 13.00 Uhr
Info-Café-International (ICI) in der UniMensa des Kölner Studentenwerks

Der Winter ist da, und damit trübe Tage und frühe Dunkelheit. Ein bisschen „Winter Blues“ kennen wahrscheinlich die meisten Menschen. Vielen von uns gelingt es, ihm mit dicken Socken, Schokolade und heißem Tee die Stirn zu bieten. Eine große Anzahl von Menschen leidet im Winter auch unter Energielosigkeit und Leistungseinbrüchen, manche entwickeln eine deutliche depressive Verstimmung. Wer unter einer solchen jahreszeitlich bedingten Störung leidet, findet in der winterlichen Gemütlichkeit keinen Trost. Spezifische Behandlungsmöglichkeiten wie die Lichttherapie hingegen können Betroffene schon präventiv schützen. Das Wesen und die Behandlung der Winterdepression werden - der Jahreszeit entsprechend bei Heißgetränken und Gebäck - allgemein verständlich vorgestellt.

Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe Soul Food finden Sie hier.

Seite Drucken   Seite Weiterempfehlen Zum Seitenanfang
 
Kontakt und Anfragen

Gerne stehen wir für Ihre Fragen und Anregungen zur Verfügung
mehr dazu
 

FETZKlinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität Köln

Eckhard-Busch-Stiftung